Über den Freundeskreis

Am 3. Mai 1985 wurde der "Verein zur Erhaltung der Synagoge Affaltrach e.V." gegründet. Er sah seine wichtigste Aufgabe darin, das baufällige Gebäude vor dem endgültigen Verfall zu retten. Nach der Restauration der ehemaligen Synagoge durch den Landkreis war dieses vorrangige Ziel erreicht. Am 12. September 1988 konstituierte sich der "Deutsch-Jüdische Freundeskreis Heilbronn e.V.", um die Förderung deutsch-jüdischer Beziehungen zu pflegen, insbesondere mit ehemaligen jüdischen Bürgern und deren Nachkommen. Durch die Einladung der Stadt kamen zu jener Zeit viele ehemalige Mitbürger nach Heilbronn. Für sie war der Freundeskreis Begleiter und Ansprechpartner. In seiner Mitgliederversammlung am 8. März 1998 beschloss der Freundeskreis, mit dem "Verein zur Erhaltung der Synagoge Affaltrach" zu fusionieren. Mit Wirkung vom 1. Januar 1996 wurde der Anschluss vollzogen und am 15. April 1996 der von Notar Michael Rendle, Obersulm, begleitete Verschmelzungsvertrag unterzeichnet. Der Verein führt seither den Namen "Freundeskreis ehemalige Synagoge Affaltrach e.V." und ist unter dieser Bezeichnung im Vereinsregister beim Amtsgericht Heilbronn unter der Nummer VR 1638 eingetragen.

Satzung

In seiner Satzung setzte sich der Verein folgende Aufgaben:
    

  • Betreuung des Museums und des jüdischen Friedhofs Affaltrach als Gedenkstätte.

  • Förderung der deutsch-jüdischen Beziehungen; dazu zählen vor allem die Begegnung mit ehemaligen jüdischen Bürgern aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn und deren Nachkommen, Kontakte zu den heute hier lebenden Juden, die Durchführung von Veranstaltungen und die Erarbeitung von Beiträgen zur Geschichte der Juden in Heilbronn und im Unterland.

  • Zusammenarbeit mit Vereinen und Einrichtungen, die ähnliche Ziele verfolgen.